Heinrich-Völker-Bad setzt auf Nachhaltigkeit

28.09.2015

Mit gutem Beispiel vorangehen möchte das Heinrich-Völker-Bad: Ein Großteil der alten Leuchtmittel wurde gegen moderne, hocheffiziente LEDs ausgetauscht. Finanziert wurde die Klimaschutzmaßnahme der Freizeitbetriebe Worms GmbH unter anderem durch ein Förderprogramm des Projektträgers Jülich. Der Einbau energiesparender LED-Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuer- und Regelungstechnik verspricht ein CO2-Minderungspotenzial von 95 Prozent und wurde vom Projektträger als förderungswürdig eingestuft.

Badleiterin Ines Gräfe bei einem Vorort-Gespräch mit der ausführenden Firma Knies aus Worms. 
Badleiterin Ines Gräfe bei einem Vorort-Gespräch mit der ausführenden Firma Knies aus Worms.

Klimaschutz bei Beleuchtungsanlagen
„Der Strombedarf der LED-Beleuchtung liegt gravierend unter dem der alten Leuchtmitteln“, erläutert Dieter Haag, Geschäftsführer der Freizeitbetriebe Worms GmbH, die Entscheidung für die umweltfreundliche Technologie. Rund 28.000 Euro sind für die Sanierung der Lichtanlage vorgesehen, die mit Fördergeldern in Höhe von 30 Prozent bezuschusst wird. Die Instandsetzung der alten Anlage war zwingend erforderlich geworden, nachdem die UV-Strahlung der alten Lichtanlage die Fassungen bereits porös hatten werden lassen. Mit der Modernisierung der Lichtanlage im Heinrich-Völker-Bad wird eine Stromverbrauchsreduktion um rund 95 Prozent und eine CO2-Emissionsreduktion von 240t in 20 Jahren erreicht werden.
Seit Jahren ist man bestrebt, Energiekosten zu senken und zu einer direkten und nachhaltigen Reduzierung von Treibhausgasemissionen beizutragen. Diese Maßnahme, so Dieter Haag, werde auch nicht der letzte Beitrag zur Energieeinsparung bleiben.
Vorteil von LED-Licht
Die Beleuchtung sorgt für eine angenehme Lichtquelle, da sie die Möglichkeit bietet, unter verschiedenen Farbtemperaturen, dem Farbeindruck der Lichtquelle, zu wählen. Lampen und Leuchten mit LED haben viele weitere Vorteile: sie enthalten kein Quecksilber, sind dimmbar, leuchten nach dem Einschalten ohne Verzögerung und sind sofort hell, geben keine Infrarot- oder UV-Strahlung ab und haben zudem eine lange Lebensdauer von bis zu 20 Jahren.
Verpflichtung zum Klimaschutz
Uwe Franz, Beigeordneter der Stadt Worms und zuständig für die Freizeitbetriebe Worms GmbH, begrüßt die Entscheidung zur Modernisierung und betont, dass die Freizeitbetriebe seit Jahren vorbildlich den Grundgedanken des Klimaschutzkonzepts der Stadt Worms mittragen. Diese ist seit 2006 ist Mitglied im Klima-Bündnis. Mit ihrem Beitritt zum Klima-Bündnis hat sich die Stadt, gemeinsam mit mehr als 1.700 Mitgliedskommunen dazu verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen vor Ort zu reduzieren.

 
Logo Stadt Worms

Impressum/Datenschutz I © Freizeitbetriebe Worms GmbH. Alle Rechte vorbehalten.